Informationen zur SARS-CoV-2 Pandemie

Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit

IMG_7481.JPG

15.10.2021

Aktuelle Rechtsverordnung und Maßnahmen im Saarland.

Hier finden Sie die aktuelle Rechtsverordnung sowie weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Quelle:  Saarland Landesregierung 

IMG_7482.JPG

25.08.2021

Impfen - Sicherheit

 

Quelle:  Robert Koch-Institut

Baby stillen

21.05.2021

Mythen und Fakten rund ums Stillen und COVID-19

 

Quelle:  Nutricia Milupa GmbH 

IMG_7483.JPG

01.05.2021

Covid-19, FAQ für Schwangere und Stillende

 

Quelle:  DGGG

IMG_7483.JPG

04.05.2021

Pressemitteilung von DGGG und BVF

Priorisierter Covid-19-Schutz für Schwangere und Stillende 

 

Quelle:  DGGG

IMG_7483.JPG

31.03.2021

COVID-19: Rasche Impfung dämmt Pandemie ein. Stellungnahme mit Unterstützung der DGGG. 

Quelle:  DGGG

IMG_0104.JPG

10.03.2021

COVID-19: Rasche Impfung dämmt Pandemie ein. Stellungnahme mit Unterstützung der DGGG. 

 

Quelle:  ABM

IMG_7488.JPG

10.02.2021

COVID-Mütterstudie

Eine internationale Forschungsumfrage

 

Quelle: Havard University

IMG_7481.JPG

28.01.2021

Gesetz Nr. 2018

Saarländisches COVID-19-Maßnahmengesetz 

 

Quelle:  Saarland Landesregierung 

IMG_7481.JPG

22.12.2020

Erlass des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie zur Konkretisierung des Anspruchs auf bestimmte Testungen für den Nachweis des Vorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

 

Quelle:  Saarland Landesregierung 

IMG_7489.JPG

03.11.2020

SARS-CoV-2:Studie sieht erhöhtes Erkrankungsrisiko bei Schwangeren und Neugeborenen. Im Vergleich zu gleichaltrigen nicht schwangeren Frauen kommt es laut einer Studie der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) jedoch häufiger zu schweren Verläufen und Todesfällen. 

 

Quelle:  Deutsches Ärzteblatt

IMG_7484.JPG

28.08.2020

FAQ zu den Sonderregelungen.

Übersicht mit Antworten auf häufige gestellte Fragen zu den Sonderregelungen im Rahmen der befristeten Vereinbarung über alternative Möglichkeiten zur Leistungserbringung von freiberuflich tätigen Hebammen nach dem Vertrag über die Versorgung gemäß § 134a SGB V im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

 

Quelle:  Deutscher Hebammen Verband

IMG_7487.JPG

13.08.2020

Corona und schwanger: Übertragung aufs Kind laut Forschern unwahrscheinlich 

 

Quelle:  The Lancet

IMG_7489.JPG

28.05.2020

Beobachtungen aus der Huazhong Universitätsklinik in Wuhan

Infants Born to Mothers With a New Coronavirus (COVID-19)

 

Quelle:  Deutsches Ärzteblatt, Frontiers in Pediatrics

IMG_7482.JPG

15.03.2020

Coronavirus - SARS-CoV-2- COVID-19Hygienemaßnahmen

 

Quelle: Robert Koch-Institut

IMG_7482.JPG

10.09.2021

COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende

 

Quelle:  Robert Koch-Institut

IMG_7482.JPG

16.08.2021

Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche

 

Quelle:  Robert Koch-Institut

IMG_7483.JPG

18.05.2021

Pressemitteilung von DGGG Empfehlung der COVID-19-Impfung für schwangere und stillende Frauen 

 

Quelle:  DGGG

IMG_0100.JPG

15.04.2021

Corona & StillenCOVID-19: Information für die Schwangerschaft und Stillzeit.

 

Quelle:  Medela

IMG_0102.JPG

15.04.2021

Informationszentrum für Coronavirus-Krankheit (COVID-19). Die neuesten COVID-19-Nachrichten und -Ressourcen sowie Tipps zum Schutz von Ihnen und Ihrer Familie.

 

Quelle:  UNICEF

IMG_9298.JPG

31.03.2021

COVID-19: Rasche Impfung dämmt Pandemie ein. Stellungnahme mit Unterstützung der DGGG. 

Quelle:  DGGG

IMG_7604.JPG

16.02.2021

Aktuelle Ergebnisse der Datensammlung von Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (PIMS) Fällen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland 

 

Quelle:  Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, e.V

IMG_7483.JPG

08.02.2021

COVID-19-Schutzimpfung von Schwangeren und Frauen mit Kinderwunsch

Pressemitteilung der deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 

Quelle:  DGGG

IMG_7483.JPG

18.01.2021

Hinweise zur Impfung von stillenden Frauen gegen SARS-COV-2 Pressemitteilung der deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe  

Quelle:  DGGG

IMG_0098.JPG

06.11.2020

Schwangere sollten über das Risiko einer schweren COVID-19-assoziierten Erkrankung aufgeklärt werden.

 

Quelle: Centers for Disease Control and Prevention

IMG_7482.JPG

03.10.2020

Steckbrief COVID-19Steckbrief zur Coronavirus- Krankheit- 2019 (COVID-19) aktualisiert: Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle COVID-19-Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein.

 

Quelle: Robert Koch-Institut

IMG_7483.JPG

27.08.2020

Empfehlungen zu SARS-CoV-2 und Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett.

Aktualisierte Empfehlungen zu SARS-CoV-2/COVID-19 und Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett- Update vom 30. Juni 2020 -

 

Quelle:  DGGG

IMG_8014.JPG

13.08.2020

Stillen und Infektion mit COVID-19Stellungnahme der Nationalen Stillkommission vom 11. März 2020,Aktualisierung: 13. August 2020 

 

Quelle:  Max Rubner-Institut - Nationale Stillkommission 

IMG_0942.JPG

28.05.2020

Coronavirus - SARS-CoV-2- COVID-19Coronavirus – in mehreren Sprachen | English/Englisch | Türkçe/Türkisch | Polski/Polnisch | Français/Französisch | Italiano/Italienisch  || ελληνικά/Griechisch | Hrvatski/Kroatisch | Română/Rumänisch | Български/Bulgarisch || Magyar/Ungarisch | دری /Dari - فارسی /Farsi  | 中文语言/Chinesisch | Español / Spanisch ||  عربي/Arabisch | Tiếng Việt/Vietnamesisch | Shqip / Albanisch | Русский / Russisch || ትግርኛ / Tigrinja | Česky / Tschechisch | 

 

Quelle:  Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration 


Weitere Informationen über die Hebammenbegleitung während der Pandemie
 

Sondervereinbarung 'Digitale Leistungen' 

Seit dem 19.03.20 gelten besondere Vereinbarungen, die Hebammenleistungen während der Pandemie zusätzlich auch per Kommunikationsmedium ermöglichen. FAQ - Welche Leistungen per Kommunikationsmedium möglich?

Befristete Vereinbarung über Leistungserbringung von freiberuflich tätigen Hebammen mit Kommunikationsmedien und Materialmehraufwand im Zusammenhang mit dem Coronavirus nach dem Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe gemäß § 134a SGB V vom 4. Juni 2021 (Corona-Vereinbarung zum Hebammenhilfe-Vertrag)

Aufgrund der mit der COVID-19-Pandemie einhergehenden Einschränkungen des täglichen Lebens haben die Vertragsparteien nach § 134a SGB V (Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e. V. (BfHD), Deutscher Hebammenverband e. V. (DHV), Netzwerk der Geburtshäuser e. V. sowie GKV-Spitzenverband) bereits mit ihren Vereinbarungen vom 19. März 2020, 25. März 2020, 28. Mai 2020, 8. September 2020, 18. November 2020 und vom 9. März 2021 Regelungen getroffen, um zeitlich befristet von einigen Vorgaben zum Vertrag über die Versorgung mit Hebammenhilfe gemäß § 134a SGB V (Hebammenhilfe-Vertrag) bei der Versorgung mit Hebammenhilfe abzuweichen.

Wegen des weiteren Andauerns der Pandemie haben die Vertragsparteien nunmehr nachfolgende Regelungen konsentiert. Ziel ist es, die Versorgung in dieser außerordentlichen Situation zu erleichtern und aufrecht zu erhalten sowie den gestiegenen Bedarf an persönlicher Schutzausrüstung bei der Versorgung in dieser außerordentlichen Situation weiterhin abzugelten. Diese Regelungen stellen kein Präjudiz für die Zeit nach der Pandemie dar. Die Vertragsparteien streben an, die Vorgaben des Digitale–Versorgung–und–Pflege–Modernisierungs–Gesetz (DVPMG) im Hinblick auf Videobetreuungen in der Hebammenhilfe zeitnah umzusetzen, sodass die befristeten Leistungen zur Videobetreuung in Pandemiezeiten ersetzt werden.

Präambel

Präambel Für die Erbringung von Hebammenleistungen gilt gemäß § 6 Abs. 1 des Hebammenhilfe-Vertrags der Grundsatz der persönlichen Leistungserbringung.

​ Viele Leistungen in der Hebammenversorgung sind aus tatsächlichen Gründen nur im Rahmen eines persönlichen Kontaktes möglich (Erfordernis der physischen Präsenz, vgl. hierzu auch die operativen Leistungsinhalte zu den Leistungspositionen nach der Anlage 1.2 des Vertrages: z.B. Schwangeren-Vorsorge-Untersuchungen, CTG, GDM-Screening, Pflege der Naht der Mutter, Pflege des Nabels des Kindes). Die überwiegende Anzahl von Leistungen ist zudem von den freiberuflich tätigen Hebammen bei den Frauen im häuslichen Umfeld zu erbringen (aufsuchende Betreuung bei Beschwerden in der Schwangerschaft, die einer körperlichen Untersuchung durch die Hebamme bedürfen bzw. im frühen Wochenbett, wenn Frauen das häusliche Umfeld noch nicht verlassen können usw.). Viele Leistungen können demnach nur in gleichzeitiger Anwesenheit von Hebamme und Versicherter erbracht werden.

 

Allerdings sind die Vertragspartner der Auffassung, dass es aufgrund der vorliegenden COVID-19- Pandemie vertretbar ist, bei bestimmten (Teil-)Leistungen übergangsweise alternative Formen der Leistungserbringung zur Verfügung zu stellen, die mit befristeten Pandemie-Leistungsvergütungen abgegolten werden.

 

Des Weiteren werden für die Erbringung von Hebammenleistungen Auslagen nach Maßgabe des § 5 der Anlage 1.1 (Vergütungsvereinbarung) des Hebammenhilfe-Vertrages auch durch Materialpauschalen abgegolten. Um die Leistungserbringung unter den besonderen Bedingungen der COVID-19-Pandemie sowohl für Hebammen als auch für Versicherte und ihre Kinder möglichst sicher gestalten zu können, erkennen die Vertragsparteien ebenfalls an, dass ein vorübergehend erhöhter Bedarf der Hebammen an persönlicher Schutzausrüstung (insbesondere Schutzbrille, Mund-Nasen-Schutz, FFP2-Masken, Schutzkittel, Handschuhe und Desinfektionsmittel) besteht, der mit befristeten Pandemie-Zuschlägen zu den Materialpauschalen abgegolten wird. Da diese Schutzausrüstung auch bei der Erbringung bestimmter außerklinischer Hilfeleistungen notwendig werden könnte, für die ansonsten keine Materialien über Materialpauschalen erforderlich und vereinbart waren, wird die nun notwendige Schutzausrüstung über gesonderte befristete Pandemie-Materialpauschalen abgegolten.

Erklärtes Ziel aller nachfolgenden Regelungen ist es, eine Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) einzudämmen und hierdurch gesundheitliche Risiken für Hebammen sowie Versicherte und ihre Kinder bestmöglich zu vermeiden.

Welche Leistungen sind per Kommunikationsmedium möglich? 

     

Erstgespräch und Aufklärung

Vorgespräche in der Schwangerschaft mit Kommunikationsmedium 1. Individuelle Basisdatenerhebung und Leistungsauskunft nach der Positionsnummer 0270

(Bezug: Positionsnummer 0200 – als Präsenzleistung)

​Individuelles Vorgespräch über Fragen der Schwangerschaft und Geburt nach der Positionsnummer 0280

(Bezug: Positionsnummer 0230 – als Präsenzleistung)

Spezifisches Aufklärungsgespräch zum gewählten Geburtsort der Positionsnummer 0290

(Bezug: Positionsnummer 0240 – als Präsenzleistung)

Schwangerschaft

Betreuungen in der Schwangerschaft mit Kommunikationsmedium (Bezug: Positionsnummer 05X0 – als Präsenzleistung)

Wochenbett und Stillzeit

Betreuungen im Wochenbett und in der Stillphase mit Kommunikationsmedium

(Bezug: Positionsnummern 21X0 (nicht aufsuchende Wochenbettbetreuung) - als Präsenzleistung)

 

Kurse mit Kommunikationsmedium

Geburtsvorbereitung in der Gruppe nach der Positionsnummer 0770

(Bezug: Positionsnummer 0700 – als Präsenzleistung)

Rückbildungskurs in der Gruppe nach der Positionsnummer 2770

(Bezug: Positionsnummer 2700 – als Präsenzleistung)

Zusätzliche Sondervereinbarungen

Größerer Betreuungsradius wenn nötig. Wenn lokal keine Hebamme verfügbar ist, so wird die übliche Beschränkung von 25 km Entfernung auf 5o km angehoben.

Quelle: GKV-Spitzenverband

Hinweise zur Datenverarbeitung / Datenschutzhinweise für Online-Meetings, Telefonkonferenzen und Webinare und Kurse via „Zoom“.

Ich möchte Sie nachfolgend über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Zusammenhang mit der Nutzung von „Zoom“ informieren.

Zweck der Verarbeitung

Ich nutze das Tool „Zoom“, um Telefonkonferenzen, Online-Meetings, Videokonferenzen und/oder Webinare, sowie Kurse durchzuführen (nachfolgend: „OnlineMeetings“). „Zoom“ ist ein Service der Zoom Video Communications, Inc., die ihren Sitz in den USA hat.

Verantwortlicher

Verantwortlicher für Datenverarbeitung, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Durchführung von „Online-Meetings“ steht, ist Hebamme Astrid Kany Hinweis: Soweit Sie die Internetseite von „Zoom“ aufrufen, ist der Anbieter von „Zoom“ für die Datenverarbeitung verantwortlich. Ein Aufruf der Internetseite ist für die Nutzung von „Zoom“ jedoch nur erforderlich, um sich die Software für die Nutzung von „Zoom“ herunterzuladen. Sie können „Zoom“ auch nutzen, wenn Sie die jeweilige Meeting-ID und ggf. weitere Zugangsdaten zum Meeting direkt in der „Zoom“-App eingeben. Wenn Sie die „Zoom“-App nicht nutzen wollen oder können, dann sind die Basisfunktionen auch über eine Browser-Version nutzbar, die Sie ebenfalls auf der Website von „Zoom“ finden https://zoom.us/de-de/meetings.html

Welche Daten werden verarbeitet?

Bei der Nutzung von „Zoom“ werden verschiedene Datenarten verarbeitet. Der Umfang der Daten hängt dabei auch davon ab, welche Angaben zu Daten Sie vor bzw. bei der Teilnahme an einem „Online-Meeting“ machen.

Folgende personenbezogene Daten sind Gegenstand der Verarbeitung:

Angaben zum Benutzer: Vorname, Nachname, Telefon (optional), E-Mail-Adresse, Passwort (wenn „Single-Sign-On“ nicht verwendet wird), Profilbild (optional), Abteilung (optional).

Meeting-Metadaten: Thema, Beschreibung (optional), Teilnehmer-IP-Adressen, Geräte-/Hardware-Informationen

Bei Aufzeichnungen (optional): MP4-Datei aller Video-, Audio- und Präsentationsaufnahmen, M4A-Datei aller Audioaufnahmen, Textdatei des Online-Meeting-Chats.

Bei Einwahl mit dem Telefon: Angabe zur eingehenden und ausgehenden Rufnummer, Ländername, Start- und Endzeit. Ggf. können weitere Verbindungsdaten wie z.B. die IP-Adresse des Geräts gespeichert werden.

Text-, Audio- und Videodaten: Sie haben ggf. die Möglichkeit, in einem „Online-Meeting“ die Chat-, Fragen- oder Umfragenfunktionen zu nutzen. Insoweit werden die von Ihnen gemachten Texteingaben verarbeitet, um diese im „Online-Meeting“ anzuzeigen und ggf. zu protokollieren. Um die Anzeige von Video und die Wiedergabe von Audio zu ermöglichen, werden entsprechend während der Dauer des Meetings die Daten vom Mikrofon Ihres Endgeräts sowie von einer etwaigen Videokamera des Endgeräts verarbeitet. Sie können die Kamera oder das Mikrofon jederzeit selbst über die „Zoom“-Applikationen abschalten bzw. stummstellen. Um an einem „Online-Meeting“ teilzunehmen bzw. den „Meeting-Raum“ zu betreten, müssen Sie zumindest Angaben zu Ihrem Namen machen.

Umfang der Verarbeitung

Ich verwende „Zoom“, um „Online-Meetings“ durchzuführen. Wenn ich „Online-Meetings“ aufzeichnen will, werden ich Ihnen das im Vorwege transparent mitteilen und – soweit erforderlich – um eine Zustimmung bitten. Die Tatsache der Aufzeichnung wird Ihnen zudem in der „Zoom“-App angezeigt. Wenn es für die Zwecke der Protokollierung von Ergebnissen eines Online-Meetings erforderlich ist, werde ich die Chatinhalte protokollieren. Das wird jedoch in der Regel nicht der Fall sein. Im Falle von Webinaren kann ich für Zwecke der Aufzeichnung und Nachbereitung von Webinaren auch die gestellten Fragen von Webinar-Teilnehmenden verarbeiten. Wenn Sie bei „Zoom“ als Benutzer registriert sind, dann können Berichte über „Online-Meetings“ (Meeting-Metadaten, Daten zur Telefoneinwahl, Fragen und Antworten in Webinaren, Umfragefunktion in Webinaren) bis zu einem Monat bei „Zoom“ gespeichert werden. Eine automatisierte Entscheidungsfindung i.S.d. Art. 22 DSGVO kommt nicht zum Einsatz.

Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung

Soweit personenbezogene Daten von Beschäftigten der Hebamme Astrid Kany verarbeitet werden, ist § 26 BDSG die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung. Sollten im Zusammenhang mit der Nutzung von „Zoom“ personenbezogene Daten nicht für die Begründung, Durchführung oder Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses erforderlich, gleichwohl aber elementarer Bestandteil bei der Nutzung von „Zoom“ sein, so ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung. Unser Interesse besteht in diesen Fällen an der effektiven Durchführung von „Online-Meetings“.

Im Übrigen ist die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung bei der Durchführung von „Online-Meetings“ Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO, soweit die Meetings im Rahmen von Vertragsbeziehungen durchgeführt werden.

Sollte keine vertragliche Beziehung bestehen, ist die Rechtsgrundlage Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Auch hier besteht unser Interesse an der effektiven Durchführung von „Online-Meetings“.

Empfänger / Weitergabe von Daten

Personenbezogene Daten, die im Zusammenhang mit der Teilnahme an „Online-Meetings“ verarbeitet werden, werden grundsätzlich nicht an Dritte weitergegeben, sofern sie nicht gerade zur Weitergabe bestimmt sind.

Weitere Empfänger: Der Anbieter von „Zoom“ erhält notwendigerweise Kenntnis von den o.g. Daten, soweit dies im Rahmen unseres Auftragsverarbeitungsvertrages mit „Zoom“ vorgesehen ist.

Datenverarbeitung außerhalb der Europäischen Union

„Zoom“ ist ein Dienst, der von einem Anbieter aus den USA erbracht wird. Eine Verarbeitung der personenbezogenen Daten findet damit auch in einem Drittland statt. Wir haben mit dem Anbieter von „Zoom“ einen Auftragsverarbeitungsvertrag geschlossen, der den Anforderungen von Art. 28 DSGVO entspricht.

Ein angemessenes Datenschutzniveau ist zum einen durch den Abschluss der sog. EU-Standardvertragsklauseln garantiert.

Datenschutzbeauftragte

Sie erreichen diese wie folgt: Hebamme Astrid Kany, Christianenweg 3 - 5, 66111 Saarbrücken, Germany

Ihre Rechte als Betroffene/r

Sie haben das Recht auf Auskunft über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten. Sie können sich für eine Auskunft jederzeit an mich wenden. https://www.hebammeastridkany.de/datenschutz; https://www.datenschutz.saarland.de

Bei einer Auskunftsanfrage, die nicht schriftlich erfolgt, bitte ich um Verständnis dafür, dass wir ggf. Nachweise von Ihnen verlangen, die belegen, dass Sie die Person sind, für die Sie sich ausgeben.

Ferner haben Sie ein Recht auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung, soweit Ihnen dies gesetzlich zusteht. Schließlich haben Sie ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben.

Ein Recht auf Datenübertragbarkeit besteht ebenfalls im Rahmen der datenschutzrechtlichen Vorgaben.

Löschung von Daten

Ich lösche personenbezogene Daten grundsätzlich dann, wenn kein Erfordernis für eine weitere Speicherung besteht. Ein Erfordernis kann insbesondere dann bestehen, wenn die Daten noch benötigt werden, um vertragliche Leistungen zur erfüllen. Im Falle von gesetzlichen Aufbewahrungspflichten kommt eine Löschung erst nach Ablauf der jeweiligen Aufbewahrungspflicht in Betracht.

Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde

Sie haben das Recht, sich über die Verarbeitung personenbezogenen Daten durch mich bei einer Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren. Änderung dieser Datenschutzhinweise Ich überarbeite diese Datenschutzhinweise bei Änderungen der Datenverarbeitung oder bei sonstigen Anlässen, die dies erforderlich machen. Die jeweils aktuelle Fassung finden Sie stets auf dieser Internetseite. www.hebammeastridkany.de

weitere Informationen:

ZOOM Datenschutzerklärung: https://zoom.us/de-de/privacy.html

ZOOM Europäische Datenschutzrechte: https://zoom.us/dede/privacy.html#_Toc44414845

Hebamme Astrid Kany

Videokonferenzen und Kurse mit Zoom

Meine Videokonferenzen und Kurse finden mit Zoom statt. Das funktioniert ähnlich wie Skype, es ist Videokonferenz-Software.

Und so funktioniert es:

• Sie können einfach kurz vor unserer Videokonferenz oder unserem Kurs auf den Link klicken, den Sie von mir per Mail erhalten werden.

In der Regel versende ich den Link am Abend vor jeder Videokonferenz bzw. jedem Kurstag.

• Dabei installiert sich die Software einmal kurz auf Ihrem PC, und dann kommen Sie in den Warteraum. Dort werde ich Sie ‚empfangen‘.

Die Installation dauert in der Regel weniger als 1 Minute und Sie können es direkt vor dem Meeting tun. Sie können aber auch schon vorher auf den Link klicken und die Software installieren.

Im Konferenz- bzw. Kurs-Raum werden Sie mich gleich sehen können. Ihr Mikrofon wird stumm sein, das ist standardmäßig so eingestellt. Unten links können Sie es selbst aktivieren.

Bitte wählen Sie einen Raum für die Videokonferenz bzw. den Online-Kurs mit optimaler Internetverbindung.

 

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

 

Ihre Hebamme

Astrid Kany


Weitere Informationen über die Hausbesuche während der Pandemie
 

Hausbesuche während der Pandemie ohne bestätigter SARS-CoV-2  Erkrankung der Frau/Kind oder bei Frauen/Kindern in  Quarantäne

Schreibtisch

Vor dem Hausbesuch

Familie über geänderte Betreuung informieren

mögliche Fragen vorab klären 

an Nies- und Hustenetikette erinnern

Abklären möglicher Infektionszeichen und Kontakte zu Covid-19 Erkrankten oder Verdachtspersonen

Hände waschen

Was die Familie vorbereiten soll

Wohnung lüften

außer Schwangere / Mutter und Kind sind keine weiteren Personen im Betreuungsraum anwesend

 

einen eigenen Stift für die Unterschriftenliste bereit halten

 

Medizinische Maske / FFP2-Maske anlegen

 

Frau  wäscht sich unmittelbar vor der Betreuung ausgiebig die Hände mit Wasser und Seife

IMG_4353_edited.jpg

Was die Hebamme vorbereitet

Medizinische Maske / FFP2-Maske anlegen

 

Zip-Beutel mit den Papieren der Frau

 

für die Wochenbettbetreuung: eigenes Wiegetuch für jede betreute Familie

Körperpflege

Beginn der Betreuung

Händehygiene nach Händehygieneplan

Sollte kein Desinfektionsmittel vorhanden sein - Wasser und Flüssigseife nutzen

Hebamme%20Astrid%20Kany%20Hausbesuch%20w%C3%A4hrend%20der%20Pandemie_edited.jpg

Durchführung aller nötigen Tätigkeiten

Ablauf Wochenbettbesuch:

mit dem Neugeborenen beginnen

 

anschließend Händehygiene

 

Maßnahmen bei der Wöchnerin direkt nacheinander ausführen, dabei von oben nach unten vorgehen

 

anschließend Händehygiene 

 

Berührungen von Körperöffnungen, Inspektion einer Naht, Ziehen von Fäden nur mit Schutzhandschuhen 

 

anschließend Händehygiene!

koronoios-lathi-poy-kanete-me-ta-antivaktiridiaka-mantilakia-eikones-3.jpg

Wischdesinfektion der Arbeitsmaterialien (CTG, Dopton, RR-Gerät, Waage...)

Unterschrift einholen 

 

Händedesinfektion zum Abschluss der Wochenbettbetreuung

weitere Dokumentation außerhalb der Wohnung

Hausbesuche während der Pandemie mit bestätigter SARS-CoV-2  Erkrankung der Frau/Kind oder bei Frauen/Kindern in  Quarantäne

Schreibtisch

Vor dem Hausbesuch

Hausbesuch erfolgt immer am Ende eines Arbeitstages

 

Hebamme informiert und registriert sich beim örtlichen Gesundheitsamt!

Frau SMS

Familie informieren

Familie über geänderte Betreuung informieren

 

mögliche Fragen vorab klären Wöchnerin

 

an Nies- und Hustenetikette erinnern

Fenster öffnen

Was die Familie vorbereiten soll

Wohnung lüften

 

außer Mutter und Kind sind keine weiteren Personen im Betreuungsraum anwesend 

 

einen eigenen Stift für die Unterschriftenliste bereit halten

 

direkt vor und hinter der Wohnungstür wird jeweils eine saubere Ablagefläche (Hocker oder ein kleines Tischchen) aufgestellt

 

unmittelbar vor der Betreuung wäscht sich die Wöchnerin ausgiebig die Hände mit Wasser und Seife

 

Medizinische Maske / FFP2-Maske anlegen

atemschutz-anlegen-pdf-vorschau-big-neu.png

Was die Hebamme vorbereitet

Zip-Beutel mit den Papieren der Frau

 

für die Wochenbettbetreuung: eigenes Wiegetuch für jede betreute Familie

PSA (Persönliche Schutzausrüstung) vorbereiten

923_800651455_edited.jpg

Die Hebamme richtet sich eine provisorische Schleuse ein!

Vorbereitung vor der Wohnungstür:

 

auf den bereitgestellten Hocker/Tisch, Händedesinfektionsmittel und Flächendesinfektionsmittel auf einer Einmalunterlage abstellen 

 

offenen Müllsack (Doppelsack) bereitstellen

 

Händedesinfektion

 

Vorbereitung aller für die WB Betreuung benötigten Materialien

peha_basic.jpg

Anziehen der Schutzkleidung (PSA)

Einweghandschuhe,

 

langärmeliger Schutzkittel,

 

dicht anliegende Atemschutzmaske (FFP2 bzw. FFP3),

 

Schutzbrille / Visier

4628b878-9056-423e-9351-86ea4a1175e0.jpeg

In der Wohnung

den Tisch/Hocker in der Wohnung ebenso vorbereiten, wie den außerhalb der Wohnung

 

die Ablagefläche außerhalb der Wohnung muss von hier aus erreichbar sein 

 

offenen Müllsack (Doppelsack) bereitstellen

img253426372.jpg

Beginn der Betreuung

während der gesamten Betreuung Handschuhe tragen

Hebamme%20Astrid%20Kany%20Hausbesuch%20w%C3%A4hrend%20der%20Pandemie_edited.jpg

Durchführung aller nötigen Tätigkeiten

alle Tätigkeiten mit Abstand durchführen

 

bei Wochenbettbesuche mit dem Neugeborenen beginnen 

 

Maßnahmen bei der Wöchnerin direkt nacheinander ausführen

 

Unterschrift einholen 

 

weitere Dokumentation erfolgt außerhalb der Wohnung

Körperpflege

Die Hebamme benutzt ihre provisorische Schleuse

Die Hebamme öffnet die Wohnungstür

 

Handschuhdesinfektion 

 

Wischdesinfektion aller abwischbaren Materialien mit Flächendesinfektionsmittel und vor der Wohnungstür abstellen 

 

nicht abwaschbare Materialien bleiben in der Wohnung

 

Wiegetuch verbleibt in der Familie 

 

Einmalschürze und Handschuhe von innen nach außen ausziehen und auf den Boden der Wohnung ablegen

 

Händedesinfektion 

 

Schutzbrille / Visier und Maske ausziehen und auf dem Boden in der Wohnung legen

 

Wohnung verlassen und Türe schließen 

 

Händedesinfektion 

 

Die Familie entsorgt den auf dem Boden liegenden Müll in der Wohnung

 

Das Hände- und Flächendesinfektionsmittel bleibt unberührt auf dem Tisch in der Wohnung stehen

Büroarbeit

Nach dem Hausbesuch

Dokumentation

Weitere Informationen

w940_h528_x470_y264_7ea123df1a7ec7c8.jpg

Nieß- und Hustenetikette

Niemanden anniesen oder -husten

Abstand halten oder wegdrehen!

Keine Hand vor den Mund

Immer in die Armbeuge oder ins Papiertaschentuch!

Nase putzen

Papiertaschentuch verwenden – nur einmal

Taschentuch entsorgen

Nicht liegen lassen oder in die Tasche stecken

Im Anschluss Hände waschen und desinfizieren

Hände waschen

Hände waschen

Hände und Handgelenke anfeuchten, bevor die Seife aufgetragen wird

 

Die Seife an jedem Finger, zwischen den Fingern, am Handrücken, an der Handfläche und ums Handgelenk verteilen

 

Mechanische Bearbeitung für mindestens 15 Sekunden

 

Mit kaltem/temperiertem Wasser abspülen

 

Mit Wegwerfhandtuch abtrocknen

haende-desinfizieren.jpeg

Hände desinfizieren

Die Händedesinfektion ist auf sauberer und trockener Haut durchzuführen.

 

Ca. 2 ml Handdesinfektionsmittel in die Hand geben und an jedem Finger, zwischen den Fingern, auf dem Handrücken, in der Handfläche und ums Handgelenk verteilen und einreiben.

 

Die Haut mindestens 30 Sekunden lang mit dem Handdesinfektionsmittel feuchthalten.

 

Einreiben, bis das Handdesinfektionsmittel vollständig eingezogen ist.

Frau mit Schutzmaske

FFP2-Maske oder medizinischer Mundschutz

Auch mit Maske den Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Menschen einhalten.

 

Vor dem Anlegen die Hände waschen und die Innenseite der Maske nicht berühren.

 

Die Maske sollte eng anliegen und durchgehend Mund und Nase bedecken.

 

Während des Tragens nicht zurecht zupfen und auch nicht um den Hals tragen!

 

Ist die Maske durchfeuchtet, muss sie gewechselt werden.

Zum Abnehmen an den seitlichen Schnüren oder Laschen greifen und nicht die Vorderseite berühren.

 

Nach dem Abnehmen immer gründlich die Händewaschen.

Ideal zum Transport von getragenen und ungetragenen Masken unterwegs sind Gefrierbeutel mit Zipp-Verschluss. Sie verhindern den Kontakt mit kontaminierten Stoffteilen und halten unbenutzte Masken hygienisch sauber.

IMG_9703.jpg

Genereller Standard während der Pandemie

Maßnahmen im häuslichen Umfeld

• Hebamme

- Keine Hand geben

- Nieß - und Hustenetikette erklären

- Haare zusammenbinden

- Keine langen Ärmel

- Kein Schmuck an den Händen

- Handschuhe verwenden

• Kontakt und Material

- Eine Tasche pro Frau (nur benötigtes Material mitnehmen, statt Hebammentasche in jeden Haushalt)

- So wenig Personen wie möglich im Raum

- Nicht Hinsetzen (besonders Bettkante)

- So wenig Körperkontakt wie möglich

- Sicherheitsabstand von 1,5-2 m wahren bei Gesprächen und beim Anleiten

- Jedes Kind sein eigenes Wiegetuch (im Haushalt belassen)

- Frische Einmalunterlage auf dem Wickeltisch

- Materialien nach jeder Benutzung mit Flächendesinfektion reinigen

IMG_8023_edited_edited.jpg

Ich wünsche uns allen,

dass wir gemeinsam gesund durch diese außergewöhnliche Zeit kommen!

Vielen Dank für die Zusammenarbeit!

Ihre Hebamme

Astrid Kany